Musiktipp

Ich bin ja ein großer Musiksammler. Mit viel Arbeit habe ich alte Platten, CDs und sogar MC digitalisiert und als MP3 gespeichert. Der Zugriff erfolgt inzwischen mit diversen Endgeräten über VPN auf die Diskstation und zu Hause im LAN über den Blueray-Player. Das inzwischen reformierte deutsche Urheberrecht verhindert aber, dass man aktuelle Musik auf diese Art und Weise in seine Sammlung aufnimmt.

 
Amazon bietet eine legale und kostengünstige Möglichkeit trotzdem auch musiktechnisch Up-to-Date zu sein. Nicht das ich jetzt den jeweils aktuellen Kommerzpop brauche, aber ab und an gibt es immer wieder einmal interessante Veröffentlichungen. Amazon stellt nun jede Woche einige Neuerscheinungen vor und man kann diese Alben für 5 € downloaden. Ich nutze diese Möglichkeit ausgiebig, findet man doch immer wieder Neues.
 
Mein Tipp für diese Woche: Joachim Witts neues Album „Dom“. Der Altmeister hat sich wieder selbst übertroffen, gefällt mir ausnehmend gut …

Tablet oder nicht, dass ist hier die Frage …

Der Notwendigkeit von Tablet-PCs stand ich ja immer sehr skeptisch gegenüber. Diese Einstellung führte am Ende dazu, dass ich mir im Mai des vergangenen Jahres ein Netbook angeschafft habe , u.a. hier beschrieben. Ich war mit meinem NB30 auch recht zufrieden und meine Anforderungen wurden ganz gut erfüllt. Allerdings gab es auch das eine oder andere Problem (u.a. das Display. Draussen bei Tageslicht kaum verwendbar, trotz Samsungtools). 

 
Beruflich war ich jetzt „gezwungen“ mich mit Tablets auseinander zu setzen und erlebte eine heftige Überraschung. Meine Wahl fiel für den Test auf ein Samsung Galaxy Tab 2 10.1 – wie immer kam ein Apfelprodukt nicht in Frage :-). Hauptgrund ist und bleibt das verwendete Betriebssystem – Android halte ich für deutlich flexibler als iOS. 
Das Tab 2 verfügt über einen 1,0 GHz-Dualcore-Prozessor, 1GB RAM, 10,1 “ Display (25,56 cm) Bildschirmdiagonale und 16 GB internen Speicher (mit Micro-SD Karte um 32 GB erweiterbar). Die Tests haben mich bezüglich Geschwindigkeit sehr überrascht und vor allem das Display ist tatsächlich auch im Freien wunderbar ablesbar. Damit steht die Frage nach dem Sinn des Netbooks. „Tablet oder nicht, dass ist hier die Frage …“ weiterlesen

ownCloud mal Genauer

Nachdem sich hier in den letzten Wochen vieles um meine Speedy und die Touren mit ihr konzentrierte, wird es mal wieder Zeit, meine technikaffinen Leser zu befriedigen 😉 …

Die Auswertung meiner Bloglist zeigt, dass insbesondere das Thema ownCloud einige interessierte Leser hat. Mich überrascht der Kontakt meiner Website zu diesem Problembereich ein wenig, denn das Web ist voll mit sehr guten Dokumentationen und HowTos zum Thema. Auf diesem Wege habe ich ja auch die entsprechenden Informationen erhalten …

ownCloud

Der Server läuft inzwischen auf Version 4.07, der Client auf 1.05. Größere Änderungen gab es nicht, in erster Linie wurde Fehlerbehebung und Geschwindigkeitsoptimierung betrieben. Version 4.5 steht laut Roadmap auf der Homepage in den Startlöchern. Die wichtigsten Informationsquellen für mich waren folgende Seiten: „ownCloud mal Genauer“ weiterlesen