Für P.

Und eins wusste er immerhin. Nämlich das in den Adern seiner Töchter sein Blut floss, ganz gleich wie weit sie sich von ihm entfernten. Selbst wenn sie ihn völlig vergaßen – dieses Blut würde nie seinen Weg verlieren. Blut hatte ein langes Gedächtnis.

Haruki Murakami in „1Q84 – Buch 3“

Kommentar verfassen