Auf Wiedersehen Mäxchen

Gestern ist es nun passiert – ich habe die Vmax verkauft. Trug ich mich schon lange mit dem Gedanken, kam es nun doch sehr plötzlich. Seit Anfang Mai hatte ich Anzeigen bei Autoscout24 und Mobile.de geschaltet und die Reaktionen waren doch sehr verhalten. Ab Samstag ging es dann plötzlich ganz schnell. Erster E-Mail-Kontakt mit dem KauferInteressenten am Vormittag, am Nachmittag dann schon erste Absprachen. Sonntag kam Ekki aus Hamburg zur Besichtigung. War soweit sehr angetan von meiner Maschine, wollte sich aber am Montag doch noch ein weiteres Motorrad ansehen. Auf die Probefahrt hat er auf Grund des Dauerregens verzichtet. Wir einigten uns aber bereits auf den Preis und trennten uns in gutem Einvernehmen. Ekki war mir sehr sympathisch und wir führten nach wenigen Minuten bereits die ersten „Benzingespräche“.

Am Montag wartete ich dann gespannt auf die vereinbarte Nachricht. Abends dann eine SMS: „Komme Mittwoch, vorbehaltlich Probefahrt ist die Maschine gekauft!“. Wurde also ernst und ich wurde doch ein wenig wehmütig …
 
Gestern ging dann alles sehr schnell: Ekki vom Bahnhof abgeholt, Kaffee getrunken, eine kurze „Vorführung“ durch mich, Probefahrt, Verträge ausgefüllt, Übergabe von Motorrad und Kaufpreis. Nach 2 Stunden war alles vorbei und der Käufer neue Besitzer der Yamaha Vmax 2WE mit dem (noch) amtlichen Kennzeichen SAW-VM 5 fuhr Richtung Hamburg davon.
 
Zeit für eine Bilanz:
Mäxchen war 4 Jahre und 2 Monate oder ca. 32.000 km mein treuer Begleiter. Unsere großen Touren führten uns in die Dolomiten (2008), die Rhön (2009) und in die Alpen (2011). Zahlreiche kürzere Ausflüge ins Weserbergland und den Thüringer Wald, ins Erzgebirge und den Harz, nach Mecklenburg, Brandenburg, Bayern und natürlich Sachsen-Anhalt kamen dazu. Nie hat sie mich unterwegs stehen lassen, wenn technische Probleme auftraten (Batterie, Kupplung) hat sie die immer vor einer Tour kund getan :-). Unseren kleinen Unfall im September 2009 haben wir beide bis auf einige Schrammen schadlos überstanden. Zweimal hat der TÜV seinen Segen gegeben, ein paar Verschönerungen und ein paar kleine Umbauten wurden gemacht. Jährliche Ölwechsel sorgten für den Motor und E10 kam nie in den Tank, nur ordenliches Superbenzin.
 
Es war eine geile Zeit, es ist ein geiles Motorrad und der Abschied tut weh. Aber die Max ist in guten Händen und das nächste Mopped ist schon anvisiert.
 
Bye, bye Mäxchen!

Kommentar verfassen