Pfingsttour und mehr …

Wie singt Udo L.: „Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten unter die Augen …“ 🙂 .

Der Sommer ist da und mit ihm die Motorradtouren. Pfingsten findet ja traditionell die Überraschungsfahrt des Vereins statt. Überraschungsfahrt deshalb, weil nur die Organisatoren wissen, wohin genau es geht. Wir anderen liefern uns den Leuten komplett aus :-).

Vorbereitung

Dieses Jahr war es ja ein echtes Problem, mein Motorrad fit fĂŒr den Sommer zu machen. So langsam kommt die Max in die Jahre und so hĂ€ufen sich die kleinen und weniger kleinen „Probleme“. War es Anfang MĂ€rz die Batterie die gestorben war (nun gut – es handelte sich um das Original von 1999. Nach 12 Jahren, darf so etwas schon mal kaputt gehen), kamen dann die Probleme beim TÜV (Simmerring der Gabel links war durch). Kaum war das behoben machte es die Kupplung nicht mehr. Die ist ja bei der Max hydraulisch und die im Kreislauf verwendete BremsflĂŒssigkeit war ein „wenig“ ĂŒber die empfohlene Nutzungsdauer. Effekt: NICHTS GEHT MEHR! Als diese Sache durch den Schrauber meines Vertrauens behoben war, habe ich Himmelfahrt festtellen mĂŒssen, dass der Öldruck zu wĂŒnschen ĂŒbrig liess. Dieses Problem zumindest konnte ich allein beheben.

Der Blinker links vorn wollte danach nicht mehr. Also neue bestellt bei Luis, natĂŒrlich LED-Blinker. Aus der Erfahrung heraus gleich WiderstĂ€nde mitbestellt, aber die sind leider zu schwach. Nun blinkt die MAX nicht in der „vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Blinkfrequenz“, aber das war mir im Hinblick auf Pfingsten ganz egal … 😉

Tag 1 (11.06.2011)

PĂŒnktlich 8 Uhr ging es los. Dieses mal war ja der Kleine vom Engel mit und ich machte mir wieder einmal ein paar Sorgen. Eigentlich wieder völlig ĂŒberflĂŒssig …

Organisiert wurde die Fahrt dieses Mal von unseren „Bergleuten“. Daraus schlussfolgernd habe ich eigentlich damit gerechnet, dass es Richtung Norden, in die NĂ€he eines der wenigen produzierenden Gasfeldern Deutschlands geht. Aber weit gefehlt: Ziel war das Erzgebirge, genauer GroßrĂŒckerswalde. Ziemlich genau zwischen Marienberg und Annaberg-Buchholz gelegen.

Die Fahrt ging verhalten los, das Wetter war wenig stimulierend. In Braunschweig kamen wir dann noch in einen ordentlichen Guss. HĂ€lt uns ja nicht davon ab, weiter zu fahren. Sind dann ĂŒber den Harz, KyffhĂ€user, Weimar in Richtung Jena gefahren. Hier auf der Autobahn dann ein kleiner Zwischenfall: eine der Maschinen hatte einen Kolbenfresser. Gott sei Dank ist nichts weiter passiert. Die Fahrerin hat rechtzeitig die Reissleine gezogen und ohne ZwischenfĂ€lle den Standstreifen erreicht. Keine weiteren Komplikationen. ADAC hat das Fahrzeug aufgeladen, GepĂ€ck und Fahrerin wurden auf die verbleibenden MotorrĂ€der verladen und weiter ging es. Zeitverzögerung etwa 1 Stunde.

Die ganze Fahrt ĂŒber fuhren wir einem Regengebiet hinterher, d.h. wir wurden zwar nicht von oben nass, dafĂŒr sprĂŒhte es krĂ€ftig von unten. Ich bin mir da nicht ganz sicher, was nun unangenehmer ist …

Trotzdem erreichten wir ohne weitere Komplikationen unser Ziel, den Landgasthof Wemmer. Hier wurden wir bestens aufgenommen: schöne Zimmer, freundliches Personal. Der Abend wurde am Grill und mit dem einen oder anderen Bier verbracht. NatĂŒrlich wie immer in Maßen – am nĂ€chsten Tag wollten wir ja wieder fahren.

Tag 2 (12.06.2011)

Hier war nun also der große Ausflug angesagt. Aufgeteilt in die obligatorischen Gruppen. Je nach Fahrstil und Erfahrung bilden sich immer 2 bis 3 kleinere Trupps, die dann gemeinsam ihre Tagestour machen. Unsere Gruppe bestand aus 7 MotorrĂ€dern. Hier habe ich erstmals die AndroidApp „MyTracks“ ausprobiert. Das Ergebnis seht ihr hier.

Statistik:

Erstellt von My Tracks fĂŒr Android.

Gesamtentfernung: 336,30 km (209,0 mi)

Gesamtzeit: 8:26:12

Zeit in Bewegung: 5:42:46

Durchschnittsgeschw.: 39,86 km/h (24,8 mi/h)

Durchschnitt in Bew.: 58,87 km/h (36,6 mi/h)

Max. Geschwindigkeit: 130,51 km/h (81,1 mi/h)

Niedrigste Höhenlage: 341 m (1120 Fuß)

Höchste Höhenlage: 1265 m (4149 Fuß)

Höhengewinn: 4214 m (13825 Fuß)

Maximale Steigung: 13 %

Minimale Steigung: -14 %

Aufgezeichnet am: So. Jun 12 09:39:23 MESZ 2011

Ansicht in GoogleMaps

Sind insgesamt 11 Seiten, immer schön weiterklicken :-). Highlight war natĂŒrlich der Fichtelberg, weniger schön waren die tschechischen „Motorradstrecken“ – nur fĂŒr Enduros geeignet. So erklĂ€rt sich auch die relativ geringe Durchschnittsgeschwindigkeit …

Pfingsttour 2011 auf einer grĂ¶ĂŸeren Karte anzeigen. Die Gesamtansicht lĂ€sst sich wunderbar in Google Earth darstellen …

Alles in Allem aber eine schöne Tour.

Der zweite Abend verlief Àhnlich entspannt wie der erste, bestens betreut vom freundlichen Personal.

Tag 3 (13.06.2011)

Am Montag dann also wieder zurĂŒck nach Salzwedel. Dieses Mal ohne Komplikationen bei allerschönstem Wetter 🙂 .

War wieder eine wunderschöne Tour. Insgesamt haben wir 1.209,8 km zurĂŒckgelegt.

Kommentar verfassen